Vorzeitiger Samenerguss – Länger durchhalten beim Sex

Ein Mann benötigt durchschnittlich 3 Minuten, um durch Penetration zum Orgasmus (Ejakulation) zu kommen. Bevor es also beginnt, richtig Spaß zu machen, ist die Party auch schon wieder vorbei. Auch für die Frau. Dies führt oft zu Konflikten und Unzufriedenheit in Beziehungen. Verständlicherweise.

Die reine Penetration ist die natürlichste und intimste Methode einen Orgasmus zu erleben, für beide. Nur wenige setzen sich damit auseinander. Doch für ein gemeinsam erlebtes und erfülltes Sexleben, ist der penetrative Orgasmus ein unglaublich intimes und unvergleichliches Abenteuer.

Exkurs: Der weibliche Orgasmus

Die meisten Frauen erreichen in 3 Minuten keinen Orgasmus. Auch nicht in 10 oder 20 Minuten.
Mit Orgasmus meine ich einen Orgasmus durch reine Penetration (ohne Stimulation der Klitoris) – also vaginaler Orgasmus, G-Punkt Orgasmus, A-Punkt, Zervix-Orgasmus. Je tiefer der jeweilige Punkt liegt, desto mehr Ausdauer, Hingabe und Intimität sind notwendig. (Ich spreche ausdrücklich nicht von klitoralen Orgasmen.) 
Meiner Erfahrung nach braucht eine Frau mindestens 30 Minuten, um einen vaginalen Orgasmus durch Penetration zu erleben. Und mehr, um noch tiefere Orgasmen zu erleben.

Tiefe Orgasmen erleben

Um einen vaginalen Orgasmus zu erleben, braucht es jedoch mehr als die reine körperliche Friktion. Eine Frau muss tief mit sich verbunden sein und sich gut spüren, Ausdauer haben, sich hingeben können, tiefe Intimität mit dem Partner teilen können …. Und sie benötigt einen Partner mit denselben Qualitäten – Verbindung, Ausdauer, Hingabe und Intimität.

Ein Mann benötigt also durchschnittlich 3 Minuten, um durch Penetration zum Orgasmus (Ejakulation) zu kommen. Siehst du den Orgasmus-Gap?
Diese frühzeitige Ejakulation macht es einer Frau unmöglich, jemals einen vaginalen Orgasmus zu erleben. Jede Frau wünscht sich jedoch (insgeheim), von ihrem Partner genommen zu werden und den Verstand zu verlieren. In 3 Minuten ist das allerdings nicht möglich. Denn, bevor es beginnt, richtig Spaß zu machen, ist die Party auch schon wieder vorbei.

Die Penetration darf also gut und gerne 30-60 Minuten entspannt(!) andauern. Entspannt deshalb, denn keiner Frau ist geholfen, wenn Mann alle 3 Minuten innehält, um sich abzukühlen. Das ist ein absoluter Lustkiller für die Frau.
Gleichzeitig wird es aber auch dem Mann mit Ausdauer möglich, tiefere Orgasmen (auch ohne Ejakulation) sowie Ganzkörperorgasmen zu erfahren.

Wie kann aus einem 3-Minuten-Mann ein 30 Minuten-Mann oder sogar ein 3-Stunden Mann werden?

Sofern es keine medizinischen und organischen Ursachen gibt, können folgene Tipps helfen. Dieses Thema ist sehr umfassend und ich kann nur stark vereinfacht und gekürzt in diesem Artikel darauf eingehen. Grundsätzlich fokussiere ich mich mehr auf die Lösung eines Problems, nicht auf die Lösung von Symptomen.
Diese 5 Tipps haben den meisten Männern geholfen.

5 Tipps gegen vorzeitigen Samenerguss

(also alles unter 30 Minuten) und mehr Ausdauer beim Sex

  1. Mindset
    Der Mindset ist ein guter Anhaltspunkt, um zu erfahren, welchen Umgang ein Mann mit seiner Sexualität. Oft ist der Orgasmus das Ziel beim Sex bzw. der einzige Grund, warum ein Mann Sex hat. Hier wird schnell klar, dass es diesem Mann nicht um Intimität geht, sondern um reine Bedürfnisbefriedung. Eine neue Ausrichtung und ein neuer Blickwinkel auf die Sexualität können hier bereits eine neue Herangehensweise und Entspanntheit bieten. Häufig identifizieren sich Männer mit ihrer Ejakulation und denken, sie müssen im Bett diese Leistung bringen. Ein Samenerguss ist jedoch nicht das Ziel in einem tiefen, innigen und intimen Miteinander. Ein bewusster Umgang mit Sexualität und eine offene Kommunikation nehmen schon viel Druck und Stress aus diesem Thema.

  2. Keine Orgasmen (Ejakulation)
    Viele Männer identifizieren sich mit ihrer Ejakulation und viele davon sind schon fast süchtig danach. Ein guter Start, um diese Identifikation und/oder Sucht aufzulösen ist es, komplett auf Orgasmen zu verzichten. Meine tantrische Richtung verzichtet vollständig auf Ejakulation (ein Paradies für Frauen 😊) und haben auch keine gesundheitlichen Beschwerden, auch nicht nach Jahren. Denn es geht nicht darum, den Samenerguss zu unterdrücken (was meist langfristig Probleme macht) sondern gar nicht erst so weit zu kommen (Achtung Wortspiel!). Ein guter Anhaltspunkt ist es, die Stimulation auf 80% der maximalen Erregung zu halten und die Welle der Erregung zu reiten (Edging). Versuche also die Erregung vor dem Point of no return. Dafür braucht es ein ausdauerndes Training, das der Mann am besten mit sich alleine übt. Und langsam vergrößert sich die Zeit.
    Falls du dir jetzt denkst, wahhh das geht nicht, das kann ich nicht, …. Geh zurück zu Punkt 1 hinterfrage deinen Mindset und deine limitierenden Glaubenssätze. Wenn du eine Frau hast, die glaubt, dass du nur ein Mann bist, wenn du ejakulierst dann sprich mit ihr und begebt euch gemeinsam auf die Reise.
    Ein Mann der nicht möchte ist ein Mann!

  3. Atem und Stimme
    Atmen hilft in allen Lebenslagen – aber auch um deinen Körper zu entspannen und deine Energie im Fluss zu halten. Wenn du dazu neigst, beim Sex den Atem anzuhalten und mucksmäuschen still zu sein, erzeugst du im Körper Spannung und unterstützt deine vorzeitige Ejakulation. Atme daher tief in deinen Bauch, in dein Becken und gib Laute von dir. Das hält die Energie im Fluss und befreit den Körper von unnötigen (An)Spannungen im Körper.

    Im Online-Kurs Re:Connect zeige ich dir, wie du tief in dein Becken und deinen Beckenboden atmen und dich so von Spannungen befreien kannst.

  4. Penis / Anus Dearmouring
    Die häufigste Ursache von frühzeitiger Ejakulation (also alles unter 30 Minuten) ist ein sehr angespanntes Becken sowie Blockaden im Penis und im Anus. Blockaden sind – kurz gesagt – unausgelebte Emotionen, die sich im Körper und besonders gerne im Becken, Beckenboden und Genitalien speichern. Der Anus spielt dabei eine enorme Rolle – hier sitzen Stress, Ängste, Scham, Schuld… alles Themen, die einer gesunden und bewussten Sexualität entgegenstehen. Ein Dearmouring kann helfen, diese emotionalen Blockaden zu lösen und die Energie wieder ins Fließen zu bringen. Blockaden im Becken bewirken, dass sich die sexuelle Energie im Becken staut und somit zu einem schnellen Orgasmus führt. Kann sich die sexuelle Energie jedoch im ganzen Körper ausbreiten, staut sich im Becken weniger Energie. Der Anus ist sozusagen “The roadblock to heaven!”

    Du kannst das Dearmouring alleine oder bei einem Practicioner machen.

  1. Masturbiere! Aber mit Stil
    Du kannst die Art und Weise, wie du dich stimulierst deinem neuen Mindset anpassen. Allem voran geht es um Entspannung und nicht Stressabbau(!). Falls dir das noch nicht klar ist, geh wieder zurück zu Punkt 1 und forme zuerst deinen Mindset.
    Gestalte deine Stimulation wie eine Entspannungsmassage. Das entspannt und dearmoured (entpanzert) deinen Lingam und Anus. Außerdem vermeide rasche Bewegungen zum Körper hin, versuche stattdessen langsame Streichungen vom Körper weg. Gehe nie weiter als auf die 80% Erregung, atme tief, gib Laute von dir und entspanne dich in den Genuss hinein.

Ich wünsche dir viel Freude bei deiner Selbsteforschung und ich freue mich über dein Feedback!

Lass dir Zeit mit deiner Erforschung, es kann Wochen und Monate dauern, bis sich dein Körper verändert und neu „programmiert“ ist.

Schreibe einen Kommentar